Donnerstag, 07. Juli 2011

Team super zoom

Ensemble


Mmakgosi Tsogang Kgabi

Mmakgosi Tsogang Kgabi

Geboren 1985 in Gaborone, Botswana. Schauspielerin, Autorin, Choreographin, Gründungsmitglied des „Stash the Suitcase Collective”. 2007 Bachelor of Arts (Schauspiel, Choreographie, Volkswirtschaft und isiXhosa) an der südafrikanischen Rhodes University. 2008 erste Zusammenarbeit mit Awelani Moyo als Choreographin und Performerin in „Composition Z“.

Schauspielengagements u. a. in „ Colored Girls“ von Ntozake Shange, „In Her Blood” von Suzan-Lori Parks, „The Lion of the East“ von Mbongeni Ngema. 2010 in „The Offside Rules“ (Constanza Macras/Dorky Park) am Market Theatre, Johannesburg, 2011 Deutschlandtournee mit „The Offside Rules“, 2011 „Quarted“  (Stash the Suitcase Collective; choreographische Mitarbeit) bei Grahamstown National  Arts Festival.

Fernsehauftritte u. a. in Serien „The No 1 Ladies Detective Agency” (BBC, HBO) und „Chasing the Truth“ (eTV).


Awelani Lena Moyo

Awelani MojoGeboren 1985 in Gweru, Zimbabwe, seit 1999 in Südafrika. Autorin, Regisseurin und darstellende Künstlerin. Studierte Regie, Schauspiel und Kreatives Schreiben an der Rhodes University, Südafrika. Zurzeit Doktorats/PhD-Studium der Theaterwissenschaft an der University of Warwick, UK.

Als Schauspielerin trat sie u. a. in „Medea m/other house“ (Regie: Ingrid Wylde), „Inner Piece“ (Juanita Finestone-Praeg/First Physical Theatre Company), „In Medea Res“ (Aja Marneweck/The Paper Body Collective) sowie im Tanzfilm „Falling“ (Bailey Snyman/Matchbox Theatre) auf.

Co-Autorin von „Chaste“ (zusammen mit Acty Tang). Sie schrieb und inszenierte das Stück „Composition Z“, in dem sie auch mitspielte, und „Searching for Kindling“ (im Rahmen des Fellowship-Programms der University of Cape Town).

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter


Jörg Ulrich Krah (Musik)

Jörg Ulrich Krah

1976 in München geboren, lebt in Wien. Als Cellist und Komponist ist der äußerst vielseitige Künstler regelmäßiger Gast auf internationalen Festivals wie z. B. der StyriArte Graz oder dem Edinburgh Festival.

Sein Repertoire reicht von frühester Originalmusik auf historischem Instrumentarium bis zu zeitgenössischer Musik. Das kompositorische Oeuvre umfasst Werke nahezu aller Gattungen, von Solo- und Kammermusikwerken bis zu größeren Ensemble- und Orchesterwerken. Einen besonderen Schwerpunkt seiner Arbeit bilden Musiktheaterwerke und Bühnenmusiken, die in den vergangenen Jahren u. a. an Häusern wie dem Schauspielhaus Wien, dem Berliner Ensemble, im Grand Théâtre de Luxembourg oder dem Sydney Opera House gezeigt wurden.

Viele seiner Arbeiten bewegen sich im Grenzbereich zwischen Notation und Improvisation. Unterschiedliche Genres und Stile werden dabei häufig bewusst gegenübergestellt. Für seine Arbeit erhielt Jörg Ulrich Krah zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Theodor-Körner-Preis 2011.


Vanja Fuchs (Dramaturgie)

Vanja Fuchs

Geboren 1969 in Maribor (Slowenien), lebt und arbeitet in Wien. Seit 2002 im Leading-Team des pink zebra theatre (Dramaturgie, Co-Regie).

Regieassistenz in Musik- und Sprechtheater, u. a. bei Markus Kupferblum (Totales Theater), Thomas Desi (Theater Zoon), Joseph Hartmann und Werner Korn (echoraum, Kroatisches Kulturzentrum, ORF-Minderheitenredaktion), Schorsch Kamerun (Wiener Festwochen). Von 2003 bis 2005 Produktionsassistentin bei den Wiener Festwochen (forum festwochen ff). Freie Mitarbeiterin des Kulturmagazins „art in migration“.

Dramaturgische Mitarbeit und Auftritte als Performerin u. a. bei brunnenpassage,  SOHO in Ottakring, LABfactory/nomad-theatre.


Marco Schreuder (Social Media)

Marco Schreuder

Geboren 1969 in Putten, Niederlande, aufgewachsen im Salzkammergut, Matura an der Tourismusschule Bad Ischl. Studium der Kunstgeschichte und Theaterregie am Max-Reinhardt-Seminar. Anschließend Tätigkeiten u. a. in mehreren Kulturbetrieben und als Redakteur bzw. Chefredakteur.

Seit Mai 2011 Einzelunternehmer der Kommunikations- und Strategieberatung „Marco Schreuder – network communication strategy“ mit Schwerpunkt Social Media, Netzwerk-Kommunikation und Zielgruppenbetreuung.

2002 bis 2005 Menschrechtsreferent für Maria Vassilakou im Grünen Klub im Rathaus, 2005 bis 2010 Abgeordneter zum Wiener Landtag und Gemeinderat, mit Schwerpunkt Gesellschaftspolitik, Kulturpolitik und Internetpolitik. Zudem Mitglied des Kulturausschusses, der Tourismuskommission und der Europakommission sowie seit 2002 Sprecher der Grünen Andersrum.


Diana Millet (Organisationsassistenz)

Diana MilletGeboren 1983 in Aix en Provence, Frankreich, lebt seit 1991 in Wien. Während des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien zahlreiche Arbeitserfahrungen im Bereich Marketing, PR und Organisation.

Spezialisierungen im Rahmen des Studiums: „Change Management and Management Development“ (Kasper) und „Unternehmensführung“ (Speckbacher), die durch Assistenz der Geschäftsführung in unterschiedlichen Branchen wie dem lomoshop, Top Link (REWE), Galerie Werdigier noch vertieft worden sind.

Seit 2008 Internationale „Sommerakademie für Bildende Künste und Medien – Venedig“.


Gerald Buchas (Realisation)

Gerald BuchasGeboren 1966 in Wien, Matura an der HAK des BFI. Teilstudium der Kunstgeschichte sowie der Theater- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien.

Anschließend Tätigkeiten als Schauspieler, Regisseur, Konzeptionist, Produktionsleiter und PR- und Marketingverantwortlicher in mehreren Theater- und Kulturbetrieben und Werbeagenturen.

Darüber hinaus Arbeiten als Redakteur und Chefredakteur bei Print- und Online-Medien sowie als Autor.


peter fuxx || Fuchs (Raum & Künstlerische Gesamtleitung)

Peter J. FuchsWurde 1963 in Wien geboren und hat nach dem Diplomstudium an der Schauspielschule des Volkstheaters eine Mehrfachkarriere begonnen. Regisseur, Produzent (Tanz, Theater, Video, Film, Installationen...), Schauspieler, Sänger, bildender Künstler.

Engagements im In- und Ausland (u. a. Wien, Frankfurt, Maastricht, New York, Pretoria/Tshwane), Schauspieler u. a. bei toxic dreams, Volkstheater („Kaiser Joseph II. und die Bahnwärterstochter“, Regie: Hans Gratzer), Theater der Jugend, WUT, 3raum-Anatomietheater Wien, Schauspiel Frankfurt („Gold“, Regie: Peter Greenaway).

Mitwirkung im Experimental-Spielfilm „Salut Bambine“, der u. a. bei der Viennale 1993, der Diagonale 1993 und am Independent Filmfestival in Montreal 1994 gezeigt wurde.

Als künstlerischer Leiter des pink zebra theatre, das er 1997 gründete, produziert/e er multimediale Fringe-Produktionen, die ihm sowohl nationale als auch internationale Reputation als independent producer und Projektmacher einbrachten.





 

Anmelden



Volltextsuche